ITSworks

Das Forschungsprojekt ITSworks ging der Frage nach, ob die Nutzung des Routenplaners AnachB.at zu einer umweltfreundlicheren Verkehrsmittelwahl führt. Die STADTpsychologie war als Projektpartnerin mit der Leitung des qualitativen Moduls „Testlabor“ beauftragt.


1 ITSworks_ip „ITS (Intelligent Transport System) works“ war ein inter- und transdisziplinäres Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation & Technologie. Mit dem Forschungsprojekt wurde untersucht, inwieweit sich mit dem intelligenten Routenplaner AnachB.at die Erwartungen auf eine umweltfreundlichere Mobilität erfüllen und welche (Umwelt-)Wirkungen sich daraus berechnen lassen, z.B. die CO2-Einsparung. Die Komplexität des Themas erforderte einen interdisziplinären Zugang von Expertinnen und Experten aus Umwelt-, Verkehrs- und Sozialwissenschaften, theoretische und praktische Zugänge waren gleichermaßen vertreten.

Die STADTpsychologie leitete in diesem Kontext das Modul „Testlabor“, eine vorwiegend qualitativ ausgerichtete Usability-Testung. 40 Personen testeten für zwei Wochen den Routenplaner auf Stärken und Schwächen. Mit qualitativen Gruppeninterviews wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre Erfahrungen befragt. Basierend auf den Ergebnissen des Testlabors konnten die Umweltauswirkungen, die sich durch die Nutzung von Intelligenten-Transporten-Systemen wie AnachB ergeben, berechnet werden.

  • Auftraggeber: BMVIT – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (Programmlinie ways2go)
  • Kooperationspartner: Rosinak & Partner ZT GmbH, Verkehrsverbund Ostregion (VOR) GmbH, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Universität Wien), FACTUM Chaloupka & Risser OHG, Institut für Umwelthygiene (Medizinische Universität Wien), Karmasin Motivforschung GmbH, Herry Consult GmbH
  • Leistungszeitraum: 2009–2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.